ur21 – Urheberrecht für das 21. Jahrhundert

urania_21Das Urheberrecht war bis zum Ende des 20. Jahrhunderts eine Disziplin für juristische Spezialisten, die fast unbeachtet nur wenigen Eingeweihten zugänglich schien. Am Beginn des 21. Jahrhunderts, könnte das Urheberrecht “das Bürgerliche Gesetzbuch als wichtigstes Zivilgesetz ablösen”, sagt der deutsche Urheberrechts-Experte Dr. Till Kreutzer, “da es den Umgang mit immateriellen Gütern regelt. Und diese Güter und Dienstleistungen werden in der Zukunft eine immer größere Bedeutung haben.”

Am Urheberrecht kommt heute kein gewerblicher oder privater Internetnutzer mehr vorbei. Kritiker sagen, das derzeitig gültige Urheberrecht stehe ihnen, den Nutzern und auch vielen Urhebern – um im Bild zu bleiben – im Weg. Es schränke die überkommenen und neuen Nutzungsmöglichkeiten von digitalen Medien für die Nutzer ein. Es behindere auch jene Künstler, die die “neuen” Medien als Ausdrucksmittels ihres Kunstschaffens verwenden, in ihren kreativen Möglichkeiten. Creative-Commons-Lizensierung, “Fair Use”, Ausweitung der Privatkopie, eine “Kulturflatrate” oder Internet-Abgabe sind ihre Themen.

Viele Urheber und Rechteinhaber wiederum halten das derzeit geltende Urheberrecht für unzulänglich, weil es ihre Werke und deren Verbreitung nicht ausreichend im Internet schützt und sich durch die digitale Nutzung kaum Erlöse lukrieren lassen. Darum fordern sie ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger, eine “Festplattenabgabe”, einen Auskunftsanspruch zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen und Sperrmöglichkeiten von Internetseiten, die Schwarzkopien im Internet verbreiten.

Vibe!at, der Verein für Internet-Benutzer in Österreich, startet mit “ur21 – urheberrecht für das 21. jahrhundert” eine Informations- und Veranstaltungsreihe, die allen Beteiligten und ihren verschiedenen Bedürfnissen und Forderungen, den Kontroversen und Übereinstimmungen zum Urheberrecht in Österreich und Europa eine Diskussionsplattform gibt.

Kern von “ur21 – urheberrecht für das 21. jahrhundert“  ist die monatliche Informations- und Diskussionsveranstaltung “ur21 in der urania”, die wir unter das Motto stellen: “Wir sprechen miteinander, nicht übereinander”. Dort haben nicht nur unsere Gäste am Podium das Wort, sondern persönlich und per “Twitter-Wall” auch das Publikum im Saal und über Live-Stream die Zuseher “daheim an den Empfangsgeräten”. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, vorab Fragen und Meinungen zu unseren einzelnen Veranstaltungs-Themen hier über die Kommentar-Funktion der Ankündigungen zu veröffentlichen und auch an einzelne Gäste persönlich zu richten.

Darüberhinaus planen wir weitere Formate wie Podcasts und Barcamps, um die gesellschaftliche und ökonomische Relevanz eines reformierten und an der Zukunft der digitalen Informationsgesellschaft angepaßten Urheberrechts auf eine möglichst breite öffentliche Basis zu stellen.

Bildnachweis: “urania 21.0″ von Joachim Losehand cc by 3.0 AT
Textnachweis: Joachim Losehand cc by 3.0 AT